Kategorie-Archiv: Outdoor

Regenschirme und Fische – wie passt das zusammen?

Auch dieses Jahr gab sich Mr. Ping Lee wieder viel Mühe, das Hoepfner Stiftungsfest noch       besonderer zu machen.

Neben der kunterbunten Garteninstallation aus 500 Regenschirmen, gab es außerdem ein        Projection Mapping auf ein lecker angerichtetes Obst-Buffet zu bewundern. So schwammen zum Beispiel Kois zwischen Bananen und Äpfeln.

Seht selbst!

IMG_9265

IMG_9257

IMG_9254

VIDEOS ONLINE

Weil wir immer wieder gefragt werden wo man unsere Arbeiten als Videos online sehen kann: HIER ->https://www.youtube.com/user/pxngli/videos

KIBIBIT

Für die Höpfner Stiftung erstellten wir dieses Jahr wieder eine Garteninstallation.

KIBIBIT

Als Gottfried Wilhelm Leibniz über den Versuch eines mathematischen Gottesbeweises das „Dualsystem“ entwickelte, war ihm vermutlich nicht bewusst, dass dieses System eines Tages die Grundlage einer gigantischen, zivilisatorischen Veränderung darstellen würde. Gott und Satan, Licht und Schatten, 1 und 0.
In Anlehnung an den ältesten uns bekannten Monotheismus, den Sonnenkult Echnatons, huldigt diese Installation Licht und Schatten. Die einzelnen „Bits“ reflektieren oder reflektieren nicht. Sind 0 oder 1. Der 1KIBIBIT große Datenspeicher verändert seinen Informationsgehalt mit Sonne und Wind und ist zudem vom Standpunkt des Betrachters abhängig.
Alle möglichen 1KIBIBIT großen Informationseinheiten können so entstehen. Ob es Musikstücke von Brahms, Texte von Jelinek oder Bilder von Meese sind bleibt uns, ohne Decoder, verborgen.

1024 CDs und DVDs werden in Achtergruppen als ein Byte zusammengefasst im Garten aufgehängt. Durch Wind und Sonne  ergeben sich Tausende bewegte Lichtpunkte als Reflexion.

 

Foto: Ras Rotter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Großbild Projektion mit Artisten für das Turnfest 2013 in Mannheim

Für die Eröffnungsshow des Internationalen Deutschen Turnfests 2013 kreierte PONG die Videoprojektionen.
Die perfekte Abstimmung mit den Darstellern der Vertical Dance Truppe „Battle Royal“ stellte eine besondere Herausforderung dar.

Im Auftrag von proevent gemeinsam mit Battle Royal und dem Regisseur Ralf Buron entwickelte das Team von PONG Bilder in die die Akteure im wahrsten Sinne des Wortes eintauchten.

Sehen Sie selbst:

Turnfest Eröffnung 2013

 

 

 

 

 

 

ICIF Shenzhen /

PONG.LI/SUSIGAMES represented by Richard Gutleber is visiting ICIF (China (Shenzhen) International Cultural Industries Fair) with an EU-Delegation organized by KEA, ICIF, CNCI & the Bureau.
Thanks for this fruitful SinoEuropeanNetworking Session.

PONG Showreel

PXNG.LI Showreel 2010
Das Video gibt einen kurzen Überblick über unsere Arbeiten und Projekte.
Viel Spass damit!

PXNG.LI ShowReel 2010

 

Watertracks

WATERTRACKS


Ein interaktiver Videoessay von Dominik Rinnhofer

Während man den Komfort genießt in nur wenigen Schritten am nächsten Wasserhahn zu sein, bewältigen Menschen in Entwicklungsländern mehrstündige Fußmärsche, um überhaupt an sauberes Trinkwasser zu gelangen. Wie weit der Weg ins „Badezimmer“ für 80% der Weltbevölkerung sein kann zeigt Dominik Rinnhofer mit seinem Projekt WATERTRACKS. Während seines mehrwöchigen Aufenthalts in Ruanda begleitete er Dorfbewohner auf ihrem alltäglichen Weg zu den Wasserstellen und zeichnete die bis zu 8km langen Strecken per Videokamera und GPS auf.

Das dadurch entstandene Material wird nun erstmals in einer interaktiv angelegten Videoinstallation im Open Space Lab veröffentlicht. Der Besucher kann den Ablauf der dokumentarischen Videos durch seine Bewegungen im Raum beeinflussen und die Bildsequenzen unterbrechen oder abspielen. Überdies werden die aufgezeichneten Wege in ihrer Originallänge auf die Umgebung Heidelbergs übertragen und führen zu Wasserquellen in Stadt und Peripherie. Für die Besucher besteht die Möglichkeit die Wegstrecken eigenständig zu erkunden. Dazu wird eine GPS-Gerät (Routenführung), mp3-Player (Tonspur der originalen Route) und Wasserbehälter bereitgestellt.

AUSSTELLUNG 8/2/11 bis 8/3/11
VERNISSAGE 8/2/11 um 19h, drinks+dj
ORT OPEN SPACE LAB im Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg

 

 

Rwanda VCP

 

2°35′46.97″S 29°41′23.58″E  Dezember 2007

Die Dörfer bestehen zu meist aus weit verstreute Höfe, die schwer zu erreichen sind, auch Kanalisation oder andere infrastruktur lässt sich dadurch schwer etablieren. Die Menschen wohnen bei ihren Feldern. Das heist jeder Bauer hat seine Felder und baut sein Haus natürlich auf seinem Land am Rande der Felder. Für alle Projekte die hier durchgeführt werden stellt sich diese Dorfstruktur als fatales Problem dar. Die Bewohner sind schwer erreichbar, die Kinder müssen weite Wegstrecken zurücklegen um zur Schule zu kommen, Trinkwasser muss häufig über viele Kilometer transportiert werden. Auch die medizinische Versorgung gestaltet sich äusserst Schwierig. Seit einiger Zeit wird versucht eine neue Struktur aufzubauen. Umudugudu heisst die neue Art von Dörfern, die möglichst alle Häuser eines Dorfes nahe einer Strasse versammeln. (Vergleichbar mit der Form der „Anger-Dörfer“ aus Europa, mit dem Unterschied dass die Felder weiterhin vertreut bleiben und nicht direkt hinter dem Haus beginnen) Eines der Pilotdörfer ist Mpungwe. Die Verdichtung der Bewohner auf wenige Hektar macht es notwendig parallel zum Aufbau des Dorfes den Bau Sanitärer Anlagen voranzutreiben. Nachdem während des Genozids viele Dörfer zerstört wurden begann man nach 1994 wieder mit der Besiedelung.
Die ersten Toiletten bestanden aus einfachen Gruben, häufig nur etwa 2-3 Meter tief und einer einfachen Kabine aus Strohmatten. Später wurden diese Toiletten Kabinen wie die Wohnhäuser aus Lehmziegeln gebaut und mit einem Dach versehen. Die Nachteile der ersten Variante: Bei Regen wurden die Latrinen überschwemmt und die Fäkalien traten aus. Die Gruben waren nicht tief genug um langfristig für eine grössere Gemeinschaft als Toiletten zu dienen. Die zweite Variante brachte einige Verbesserungen mit sich, wobei nun der grosse Nachteil darin bestand, dass sich in dem geschlossenen Raum die Gerüche und Fliegen extrem vermehrten. Die Toiletten wurden ein hochinfektiöser Bereich und es wurde „hygienischer“ einen Busch aufzusuchen. Aktuell teilen sich in Mpungwu je zwei Familien eine sogenannte VIP-Toilett (Ventilation-Improved-Pit) die ein Vorläufer des Ecosan Projekts ist. Diese 8m tiefe Latrine kann bis zu 50 Jahre lang benutzt werden. Ein spezielles Lüftungssystem , bestehend aus zwei Plastikrohren, verhindert das Eindringen von Fliegen, und sorgt gleichzeitig für eine optimale Belüftung der Toiletten. Diese Toiletten sind schon ein grosser Schritt zur Erhöhung des hygienische Lebensstandards. Ein grosser Nachteil bleibt allerdings das Versickern von Fäkalien und Urin ins Grund- und somit Trinkwasser.

In Muyogoro (Nachbargemeinde von Mpungwe und gleichzeitig Zentrum der Region) befindet sich die Schule und der Marktplatz.
Die Schule wird von rund 500 Kindern besucht, die sich täglich aus einem Umkreis von mehreren Kilometern zu Fuss auf den Weg machen um zu lernen. 500 Personen benötigen selbstverständlich auch entsprechende Sanitäre Anlagen. Wie in den Dörfern gab es auch hier anfangs nur die Büsche, später einfache Löcher. Aktuell sind es einfache Latrinenhäuschen mit 4 Türen. Ohne VIP Lüftungssystem. Hier wird nun die erste Ecosan Toilette des Village Concept Projects errichtet. Sie soll als Prototyp dienen um die Dorfbewohner in der Errichtung zu schulen und gleichzeitig wird versucht über die Kinder, die zu Hause, von den Toiletten erzählen sollen, die Eltern in den entlegenen Dörfern dazu zu bewegen, sich gemeinsam um hygienischere Toilettenbedingungen zu bemühen.

Es werden direkt an der Schule 4 Ecosan Toiletten entstehen. Zusätzlich wird eine Wasserstelle errichtet, die es, mit Regenwasser gespeist, ermöglichen soll, dass die Kinder sich nach dem Toiletengang die Hände waschen können.
Ecosan ist kein Produkt, sondern ein System. Ähnlich dem VIP-System nur mit einem Entscheidenden Vorteil.
Das Ecosan-System trennt Urin von Kot und ermöglicht so die Herstellung hochwirksamen Düngers für die Felder.
Die Studenten hier erklären es den Dorfbewohnern als Kreislauf. Mensch-Kot-Feld-Nahrung-Mensch.

http://www.digitale-heimat.de/~dorneo/wordpress/