AbArbeit in Leipzig

 

Innerhalb der Veranstaltungsreihe “AbArbeit” zeigt die Praline-Leipzig eine Walskulptur.

Die Arbeit von Marike Schreiber und Yvonne Anders nimmt Bezug auf Ulf Puders Skulptur „Landgang“ vor dem Jobcenter Leipzig.

Offcenter

1994 schuf der Leipziger Künstler Ulf Puder im Innenhof der Axis-Passage in Leipzig Möckern seine Edelstahlplastik “Landgang”: eine mehrere Meter hohe Walflosse, die aus bröckelndem Pflaster ragt. Jahre später hat das Jobcenter der Arbeitsagentur in dem Gebäude Quartier bezogen, sodass der träge seinen Kopf in den Sand steckende Meeressäuger das Heer der Arbeitslosen mit einem spöttischen Flossengruß in die Büroflure zu schaufeln scheint. Abtauchen als Antwort auf gescheiterte Lebensentwürfe. Was soll es bedeuten, wenn der Wal fast 20 Jahre später in der Praline wieder auftaucht?

 

Rubik

Falls jemand nicht genau weiss wie’s geht…

[qt:http://pong.digitale-heimat.de/block/wp-content/uploads/2008/01/rubik_ani_pure.mov 354 354]

A2007

spike

Coming sooooooooon….

By AquariconTeam

WiredFire in Sibiu

Ausstellung vom 22-06-07 bis 05-07-07 in Sibiu / Romania bei *.artlabs

www.artlabs.ro

postcard

“Wired Fire” ist eine stilisierende interaktive Rauminstallation, die den Fluß der Energie vom Brennstoff zum digitalen Ereigniß skizziert.

Filmtitel für den Film “Offset”

Konzeptionierung und Erstellen der Titelsequenz

Die Titelsequenz eines Filmes sind die ersten Bilder die der Zuschauer sieht und dient den Zuschauer an Elemente des Filmes heranzuführen. Die visuellen Hintergründe in den Titeln für „Offset“ enthalten Teile einer Maschine, die durch Licht und Schatten, Tiefenwirkung und leichte lineare Bewegungen ein Stimmung aufbauen, die sich auch im Film wiederspiegelt.

Die Aufnahmen der Maschinenteile sind vollständig CGI und wurden für die Ausbelichtung auf 35mm Filmmaterial produziert.

(mehr …)

nha

Wie schon lange angekündigt nun ein seperater blog für meine Diplomarbeit. Zum anschauen, nachlesen und kommentieren ist der aktuellen Stand geposted sowie Theorie, Scripte, links,etc.
g
smoi

www.blechfisch.de/nha/

.

nu isses intern

und an dieser stelle, mal infos reinpacken, was mann noch tun sollte!

– den block ganz oben auf pong.li setzten
– ein galery-popup fuer viele bilder ?
– das admintool beschleunigen (das tool verbindet sich mit irgendeinem server und deshalb dauerts immer so lange!)
– die sidebar immer vollstaendig anzeigen, nachdem man irgendein menupunkt angeklickt hat
– nachdem comments bei aelteren projekten geschrieben werden, sollten diese beitraege wieder auf der frontpage erscheinen?
– die projekte von der pong.li frontside reintuedeln

so long

Praha 06

Hab ich vor Abreise an der Metrostation für 5Kc,- erstanden!

kartenpuff

g

ReactFestival2005

Seit letztem Wochenende brennt in Heidelberg endlich Feuer, dass in den letzten eins/zwei Wochen zusammen geschustert wurde und noch ca. zwei Wochen in der Halle02 beim ReactFestival laufen wird. (an dieser Stelle ein Lob auf Lurchi ! ) Das ganze ist auf einem alten Fernseher zu sehen, der über das vor ihm liegende Holz gesteuert wird. Die Interaktion besteht darin durch drehen, wackeln, schlagen das Feuer zu beeinflussen.

Burn it all

Die Idee hinter der ganzen Sache ist den Weg der Energie vom Brennstoff zu der digitalen Welt zu skizzieren, die aber auch nur einen Brennvorgang zeigt.
Das Ziel ist eine Transformation mit möglichst niedrigen Wirkungsgrad bei hohem Energieverbrauch 🙂

Technisch gesehen funzt das mit DirectX unter vvvv, was selbst auf der alten Grafikkarte vom Lurchi subba schnell läuft. Der Input kommt von Beschleunigungssensoren, die im Holz eingebaut sind und mit einem Microkontroller (BasicX) ausgelesen werden. Das Signal geht via ComPort in den Computer und von da als Feuer auf den Fernseher.

Demnächst sollen noch mehr Holzklötzer in die Interaktion eingebaut werden und im Idealfall das Feuer 3dimensional verändert werden und ne unpluged Version gibt’s auch noch.

Knowledge gesucht:
Hat schon mal jemand mit CapacitySensoren gearbeitet, die die Stärke eines elektromagnetischen Feldes messen können?? (um die absolute Menge der Hölzer grob zu checken)
Kennt sich einer mit Vertex/Pixelshadern aus??

greetz
PS.: es gibt natürlich noch andere coole sachen zu sehen!
www.react-festival.de

und nochn screenshot aus vvvv:
Burn it all

Der Pilz

Wenn einem langweilig ist – man zu viel Zeit hat oder es einem schlecht geht, egal ob körperliche oder geistige Gebrechen oder man einfach die alltäglichen Dinge nicht mehr als begrüßenswert empfindet – kann man sich mit diversen Mittelchen abschiesen, um das hiesige Dasein zu verzieren. Wie ihr ja wißt gibt es eine Unmenge an chemischen, kinetischen und psychotischen Methoden mit denen die eigen Lichter ausgeknippst werden können.
Neulich traf ich einen ganz besonderen Freund. Ja er war nicht allein, sondern hatte seine Kollegen mitgebracht, die sich in einer geselligen Rund auf der Wiese versammelten und mir viele Späße anboten. Sie scherzten und lachten, machten sich über Gott und die Welt lustig, sprachen von Dingen, die noch kein Mensch gesehen hatte und baten mich eindringlich sie zu verspeisen. Entsetzt wich ich zurück und konnte nicht glauben, was ich hörte und sah – diese Pilze! Jeder von ihnen war knallrot im Gesicht, mannshoch und alle redeten davon wie toll sie schmecken würden. Wie saftig und gährig ihre Eingeweide seien und wie gut man nach dem Genuss ruhen könne. Sie drangen auf mich ein, belagerten mich förmlich, schlossen den Kreis immer enger, bis ich die Flucht ergriff und in den nahegelegenen Fanghornwald rannte. Dort stolperte ich im Gestrüpp umher und lief immer tiefer in das dicke dichte Fichtendickicht. Meine Verfolger rannten hintendrein und hatten sich auch noch vermehrt. Sie riefen ihre miesen Waldkumpanen – wie Fuchs, Biber und Specht, die jetzt auch hinter mir her hatzten. Dazu kamen noch die üblichen Kleinkriminellen aus dem Unterholz, die einen Spaß daran hatten mir Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Da war zum Beispiel der Hinterhalt unter dem Uhustammtisch. Diese elenden Vögel breiteten ihre Flügel aus, so dass sich der Himmel verdunkelte und man nicht einmal die Hand vor Augen sah. Dies wiederum nutzten ihre besoffenen Handlanger im Erdreich, um mich in eine eigens für Menschen angelegte Grube zu lenken, in die ich tief stürzte und mir schwarz vor Augen wurde.
Nach einer unbestimmten Zeit erlangte ich das Bewußtsein wieder – sprang sofort auf um der Gefahr entgegen zu treten aber das feige Pack hat sich verdrückt. Kein riesiger Schwarm H5N1-Bestien mehr zwischen den Bäumen, kein schäumender Fuchs im Astloch und selbst die Rothäute waren nicht mehr auf der Wiese!? So ging ich unverrichteter Dinge wieder heimwärts und erzählte allen von meinem Erlebnis. Sie hielten meine Geschichte für etwas überzogen aber ich führte sie zu dem Ort wo alles begann und man konnte den Zauber immer noch in der Luft verspüren..
Der Pilz aus “Postnaturelle Reduktion”

DerFreund

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.