Dynamik des Lebens

Dynamik des Lebens – eine wissenschaftliche, interaktive Rauminstallation von PXNG.LI
und Contexts Relationen im Staatlichen Naturkundemuseum Karlsruhe

Dynamik des Lebens

vom
03.12.2009 bis zum 07.03.2010
Eröffnung: 2.12.2009 – 18 Uhr
Naturkundemuseum Karlsruhe

weitere Infos gibt es unter www.dynamik-des-lebens.de
den Trailer zum Projekt könnt hier HIER anschauen!

waldrapp habitat

Für das WaldrappTeam hat PXNG.Li für eine Ausstellung in Burghausen, mehrere installationen entwickelt. Einen Flugsimulator, eine interaktive Erdkugel und ein Spiel in dem man den Vögeln helfen kann, Würmer zu finden. Hier ein kleiner Screenshot aus der Produktionsphase.

habitat

Xcitor Flugsimulator in der Ausstellung in Burghausen:

Xcitor Flugsimulator

Xcitor Flugsimulator

Xcitor Flugsimulator

Xcitor Flugsimulator

MultiTouch Hemisphere / Globe in der Ausstellung in Burghausen:

MTouch Hemisphere / Globe r

MTouch Hemisphere / Globe r

MTouch Hemisphere / Globe r

Impressionen Aufbau Burghausen:
MTouch Hemisphere / Globe r

MTouch Hemisphere / Globe r

MTouch Hemisphere / Globe r

05.04.2008 – Visualisierung von Musik

psychopuff

11:00 – 17:00 Uhr / Popakademie

2-teiliger Workshop. Im ersten Teil wird diverse VJ-Software (PsychoPuff, Modul8…) vorgestellt und anhand von Projekten der Referenten und der Software MaxMSP die Grundprozesse der musikalischen Visualisierung erläutert. Welche Footage ist geeignet, welche Peripherie ist nötig? Motion Capturing, Integration von Live-Footage via Webcam.

Der zweite Teil ist praxisorientiert. Die Teilnehmer könnnen sich an der Software versuchen. Visuals auf der Time Warp.

Referenten: Götz Gramlich (GGGrafik, Frankfurt), Dominik Rinnhofer (pong, Frankfurt)

Location: Popakademie / Multimedia-Raum
Uhrzeit: 11:00 – 17:00 Uhr
www.psychopuff.de www.audioglyph.de

Rwanda VCP

 

2°35′46.97″S 29°41′23.58″E  Dezember 2007

Die Dörfer bestehen zu meist aus weit verstreute Höfe, die schwer zu erreichen sind, auch Kanalisation oder andere infrastruktur lässt sich dadurch schwer etablieren. Die Menschen wohnen bei ihren Feldern. Das heist jeder Bauer hat seine Felder und baut sein Haus natürlich auf seinem Land am Rande der Felder. Für alle Projekte die hier durchgeführt werden stellt sich diese Dorfstruktur als fatales Problem dar. Die Bewohner sind schwer erreichbar, die Kinder müssen weite Wegstrecken zurücklegen um zur Schule zu kommen, Trinkwasser muss häufig über viele Kilometer transportiert werden. Auch die medizinische Versorgung gestaltet sich äusserst Schwierig. Seit einiger Zeit wird versucht eine neue Struktur aufzubauen. Umudugudu heisst die neue Art von Dörfern, die möglichst alle Häuser eines Dorfes nahe einer Strasse versammeln. (Vergleichbar mit der Form der „Anger-Dörfer“ aus Europa, mit dem Unterschied dass die Felder weiterhin vertreut bleiben und nicht direkt hinter dem Haus beginnen) Eines der Pilotdörfer ist Mpungwe. Die Verdichtung der Bewohner auf wenige Hektar macht es notwendig parallel zum Aufbau des Dorfes den Bau Sanitärer Anlagen voranzutreiben. Nachdem während des Genozids viele Dörfer zerstört wurden begann man nach 1994 wieder mit der Besiedelung.
Die ersten Toiletten bestanden aus einfachen Gruben, häufig nur etwa 2-3 Meter tief und einer einfachen Kabine aus Strohmatten. Später wurden diese Toiletten Kabinen wie die Wohnhäuser aus Lehmziegeln gebaut und mit einem Dach versehen. Die Nachteile der ersten Variante: Bei Regen wurden die Latrinen überschwemmt und die Fäkalien traten aus. Die Gruben waren nicht tief genug um langfristig für eine grössere Gemeinschaft als Toiletten zu dienen. Die zweite Variante brachte einige Verbesserungen mit sich, wobei nun der grosse Nachteil darin bestand, dass sich in dem geschlossenen Raum die Gerüche und Fliegen extrem vermehrten. Die Toiletten wurden ein hochinfektiöser Bereich und es wurde „hygienischer“ einen Busch aufzusuchen. Aktuell teilen sich in Mpungwu je zwei Familien eine sogenannte VIP-Toilett (Ventilation-Improved-Pit) die ein Vorläufer des Ecosan Projekts ist. Diese 8m tiefe Latrine kann bis zu 50 Jahre lang benutzt werden. Ein spezielles Lüftungssystem , bestehend aus zwei Plastikrohren, verhindert das Eindringen von Fliegen, und sorgt gleichzeitig für eine optimale Belüftung der Toiletten. Diese Toiletten sind schon ein grosser Schritt zur Erhöhung des hygienische Lebensstandards. Ein grosser Nachteil bleibt allerdings das Versickern von Fäkalien und Urin ins Grund- und somit Trinkwasser.

In Muyogoro (Nachbargemeinde von Mpungwe und gleichzeitig Zentrum der Region) befindet sich die Schule und der Marktplatz.
Die Schule wird von rund 500 Kindern besucht, die sich täglich aus einem Umkreis von mehreren Kilometern zu Fuss auf den Weg machen um zu lernen. 500 Personen benötigen selbstverständlich auch entsprechende Sanitäre Anlagen. Wie in den Dörfern gab es auch hier anfangs nur die Büsche, später einfache Löcher. Aktuell sind es einfache Latrinenhäuschen mit 4 Türen. Ohne VIP Lüftungssystem. Hier wird nun die erste Ecosan Toilette des Village Concept Projects errichtet. Sie soll als Prototyp dienen um die Dorfbewohner in der Errichtung zu schulen und gleichzeitig wird versucht über die Kinder, die zu Hause, von den Toiletten erzählen sollen, die Eltern in den entlegenen Dörfern dazu zu bewegen, sich gemeinsam um hygienischere Toilettenbedingungen zu bemühen.

Es werden direkt an der Schule 4 Ecosan Toiletten entstehen. Zusätzlich wird eine Wasserstelle errichtet, die es, mit Regenwasser gespeist, ermöglichen soll, dass die Kinder sich nach dem Toiletengang die Hände waschen können.
Ecosan ist kein Produkt, sondern ein System. Ähnlich dem VIP-System nur mit einem Entscheidenden Vorteil.
Das Ecosan-System trennt Urin von Kot und ermöglicht so die Herstellung hochwirksamen Düngers für die Felder.
Die Studenten hier erklären es den Dorfbewohnern als Kreislauf. Mensch-Kot-Feld-Nahrung-Mensch.

http://www.digitale-heimat.de/~dorneo/wordpress/

WiredFire in Sibiu

Ausstellung vom 22-06-07 bis 05-07-07 in Sibiu / Romania bei *.artlabs

www.artlabs.ro

postcard

“Wired Fire” ist eine stilisierende interaktive Rauminstallation, die den Fluß der Energie vom Brennstoff zum digitalen Ereigniß skizziert.

Visual Complexitiy

attaPalfreyman's work is about visualing information stores in the abstract sense: Urlgraph is a tool for visualizing the world around your web page. Similar to work done at XEROX PARC.Visual Complexity ist eine Website mit einer Sammlung sehr interessanter Grafiken und computergenerierter Grafik, hier findet ihr eine Menge interessanter Visualisierungen von Gedankengängen. (Spannend wäre eine Visualisierung Deutschlands aufgrund der zeitlichen Öffentlichen Verkehrsmitteldistanzen zwischen verschiedenen Orten.)
Viel Spass und immer schön netzwerkig denken!

Ein Frohes Neues Jahr wünsch ich auch noch bei der Gelegenheit!
http://www.visualcomplexity.com/vc/

Original About:

VisualComplexity.com intends to be a unified resource space for anyone interested in the visualization of complex networks. The project’s main goal is to leverage a critical understanding of different visualization methods, across a series of disciplines, as diverse as Biology, Social Networks or the World Wide Web. I truly hope this space can inspire, motivate and enlighten any person doing research on this field.

Not all projects shown here are genuine complex networks, in the sense that they aren’t necessarily at the edge of chaos, or show an irregular and systematic degree of connectivity. However, the projects that apparently skip this class were chosen for two important reasons. They either provide advancement in terms of visual depiction techniques/methods or show conceptual uniqueness and originality in the choice of a subject. Nevertheless, all projects have one trait in common: the whole is always more than the sum of its parts.”

von dominik rinnhofer

SUSI ON AIR!

Unsere Susi zu Besuch bei ARD/EinsPlus!

Absolut empfehlenswert. Mit DER GameArt Gruppe “SUSIGAMES”.
PONG freut sich mit 🙂

SUSI ON AIR, SUSIGAMES, Kosmetik Ludwigsburg

Speculi Magici Update

speculi magicihttp://pong.hfg-karlsruhe.de/speculi/

Grundlagen der Westlichen Mystik: Golden Dawn

“In der Neuzeit wurde der Begriff der Noosphäre von Medientheoretikern und Vordenkern der Open-Source-Bewegung revitalisiert und mit einer veränderten, enttheologisierten Bedeutung belegt, die sich inhaltlich eher an Wernadski als an de Chardin anlehnt.

Marshall McLuhan bezeichnet die Noosphäre als „kosmische Membran, die sich durch die elektrische Erweiterung unserer verschiedenen Sinne rund um den Globus gelegt hat“, also als „ein technisches Gehirn für die Welt“.” (Wikipedia)

Weiterführende Literatur/Themen:

Aleister Crowley, Noosphäre, Pierre Teilhard de Chardin, Meister Eckhart,

Motiontracking Motion tracking

eyeconMotiontracking oder Motionsensing

sind zwei Begriffe die oft für zwei verschiedene Dinge verwendet werden.

Unter Motiontracking und Motioncapturing versteht man meistens das Einlesen von Bewegunsdaten einer Person die sich in einem speziellen Anzug , der mit “trackingpoints” versehen ist, bewegt und dabei von Camera(s) aufgenommen wird.

Am Computer kann man anhand der Bewegungen der Trackinpoints im Video die bewegunsdaten zurückrechnen und auf z.B. ein Skelett-Modelll in einer 3D Umgebung übertragen. Aufwändige Schritt-für-Schritt Animationen entfallen dadurch.

Ausserdem, und das ist die Methode die wir häufig anwenden, kann man unter Motiontracking auch eine Methode verstehen um mit Hilfe einer Camera einen Raum sensorisch zu erfassen. Angenommen wir befestigen eine Videokamera an der Decke, die den Raum von oben filmt, dann wird die Bewegung einer Person als Pixelveränderung im Videobild registriert. Diese Pixelveränderung kann als Triggersignal für verschiedenste Events (Audio, Video, Robotik etc.) verwendet werden.

Das Bild oben ist ein Screenshot von Eyecon. Diese Software erlaubt auch Objekterkennung, BEwegunscoordinaten, Geschwindigkeitsmessung, Bewegungsrichtung und Ausdehnung von Objekten festzustellen. Die Kommunikation mit anderen Rechnern wird über MIDI oder UDP/OSC durchgeführt. Für Simultan Presenze wurden die Tracking Daten mit Eyecon erzeugt und dann über Netzwerk mithilfe von UDP/OSC an einen Macintosh Rechner gesendet. Dort wurden sie in MAX/MSP empfangen und dann mit SoftVNS visualisiert.

Beispiele:

129.49°N8.14°E
Simultan Presenze
Hamlet_X

Häufig verwendete Software:

Unter Windows XP: http://www.frieder-weiss.de/eyecon/
(mehr …)

DROPSHADOW

Interaktive Raum Installation

Have you ever lost your shadow, moved it, or simply not found it? No?
How many dimensions does your shadow consist of?
Three or perhaps only two?Does your shadow belong to you?
Or have you simply been lucky that nobody ever stole it? (mehr …)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.