Was ist virtual Reality, was bedeutet virtuell?

Vor knapp 200 Jahren definierte der Philosoph Friedrich Bouterwek die Realität als lebendige
Kraft. Weil eine Kraft aber immer eine Gegenkraft braucht, um mit ihr in ein gegenseitiges
Verhältnis treten zu können, und die Realität sich nicht selbst entgegensetzen kann, definiert
Bouterwek diese Gegenkraft als Virtualität. Bei dieser Denkweise, der miteinander ringenden
Kräfte, kam Bouterwek zu der Erkenntnis, daß die Wirklichkeit nicht als statische Gegebenheit
zu betrachten sein sollte.
Mit der modernen Physik des frühen 20. Jahrhunderts, also mit der Relativitäts- und Quanten-
theorie und der nichtlinearen Dynamik, beschreibt man die Virtualität als einen vorübergehenden
Zustand. Man könnte sagen, als einen fünften Aggregatzustand.
Ein physikalisches System (die Virtualität) wird nun mit physikalischen Mitteln (einer alles be-
rechnenden Maschine) geschaffen. Virtualität ist also kein übergreifendes Verhältnis, wie bei
Bouterwek, sondern ein aus berechneten Bausteinen bestehendes System, daß von der Wirklich-
keit getrennt gehalten werden sollte.
Der Begriff “Virtuelle Realität” verbindet aber diese getrennt zu haltenden Aspekte wieder.
Daraus läßt sich schließen, daß in der virtuellen Realität die Wirklichkeit in den Zustand der
Virtualität übergeht. Für einen Gegenstand ist diese Denkweise noch gut nachvollziehbar.
Seine Form, Farbe und materielle Eigenschaften werden in die Virtualität übertragen und dort
ebenso abgebildet. Versucht man aber sein eigenes Ich / Denkmuster in die Virtualität zu
spiegeln, ergibt sich die Vorstellung von geklonter Intelligenz, die nun in der virtuellen Realität
weiter lebt.
Dirk Vaihinger :
“Virtualität ist die Objektwelt, die verspricht Wirklichkeit zu sein, ohne es zu müssen.”
hier gibts ein PDF von Malte Paetsch zu diesem Thema

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.